Markus Lüpertz

Ausstellung in der Galerie Art Affair

Markus Lüpertz und Jens Neundorff von Enzberg in der Galerie Art Affair 2019 (Foto: Antonia Kienberger)Für Markus Lüpertz ist Regensburg ein großartiger Ort. 2018 gestaltete er für die Oper "Una cosa rara" im Stadttheater Regensburg das Bühnenbild. Ein rauschender Erfolg.

Galerist Karl-Friedrich Krause zeigte parallel dazu eine feine Auswahl an Malerei auf Papier für das Bühnenbild und Figurinen in seiner Galerie Art Affair. Markus Lüpertz war zur Eröffnung anwesend und fühlte sich ausgesprochen wohl. Das kunstsinnige Publikum war begeistert.

Am 7. Dezember 2019 kommt Markus Lüpertz erneut zu Karl-Friedrich Krause in die Galerie Art Affair.

Um 11 Uhr führen er und Jens Neundorff von Enzberg, Intendant des Stadttheaters Regensburg, mit einem Künstlergespräch in die Ausstellung ein.

Die Ausstellung läuft vom 7. bis 31. Dezember 2019.

Zu sehen sind Holzschnitte, Zeichnungen und Skulpturen. Allesamt aktuelle Arbeiten. Sehr großformatige Papierarbeiten von bis zu 280 cm x 200 cm, doch auch kleinere Drucke. Dazu Guachen mit Motiven aus der Antike und der griechischen Mythologie.

Öffnungszeiten der Galerie Art Affair
Di - Fr: 11 - 13 und 14 - 19 Uhr
Sa: 11 - 18 Uhr
Und nach Vereinbarung

Bei Lüpertz ist immer auch Poesie im Spiel

Besonders hervorzuheben sind die Holzschnitte der LEDA. Das Motiv enstammt der griechischen Mythologie: Leda wurde von Zeus in Verkleidung eines Schwans verführt. Im September 2019 wurde die 3,50 große Bronzefigur in Monheim enthüllt. Die Skulptur - monumental, archaisch, stark - prägt als signifikantes neues Wahrzeichen den Blick vom Rhein auf die Stadt Monheim. Lüpertz wandelte das Wahrzeichen der Stadt, die Gänseliesel, zur Freiheitsstatue. Die Skulptur steht aber auch als Warnung vor den negativen Folgen der Geschwätzigkeit. Lüpertz habe nach eigener Aussage, bei dieser Arbeit das Spiel zwischen Mensch und Tier gereizt. Und auch die Freiheit, kein Knecht des Gegenständlichen zu sein. Jeder Holzschnitt der LEDA ist in einer anderen Farbigkeit koloriert.

Über Markus Lüpertz

Markus Lüpertz wurde 1941 im böhmischen Liberec geboren, 1948 flüchtete die Familie nach Rheydt im Rheinland. Zwischen 1956 und 1961 studierte Markus Lüpertz an der Werkkunstschule Krefeld sowie an der Düsseldorfer Kunstakademie. Seit 1961 arbeitet er als freischaffender Künstler. 1973 präsentierte die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden eine erste Werkübersicht des Künstlers. 1982 nahm Markus Lüpertz an der documenta 7 in Kassel teil. Für den Eingangsbereich des Bundeskanzleramts Berlin gestaltete Markus Lüpertz das Wandbild »Die sechs Tugenden« sowie die Bronzeskulptur »Die Philosophin«. 2010/11 präsentierte das Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg über 100 Arbeiten unter dem Titel »Mythos und Metamorphose«.

1986 wurde er an die Staatliche Kunstakademie Düsseldorf berufen, der er von 1988 bis 2009 als Rektor vorstand.

Markus Lüpertz, Träger zahlreicher Preise und Auszeichnungen, lebt und arbeitet in Berlin, Düsseldorf und Karlsruhe. Er zählt zu den bedeutendsten deutschen Künstlern der Gegenwart.

Über die Galerie Art Affair

Karl-Friedrich Krause gründete 2005 die Galerie Art Affair in Regensburg. Auf 170 qm Ausstellungsfläche in gotischen Räumen mitten in der Alttstadt präsentiert er zeitgenössische Kunst. Leitgedanke der Galerie Art Affair ist es, aus der Vielfalt der Kunst von Heute Besonderes zu zeigen und regionale Tendenzen in den internationalen Kontext zu stellen.

Kunstsammler finden bei Karl-Friedrich Krause bildmächtige Arbeiten von Alexander Timofeev, Alex Bär, Victor Safonkin und Anna Bocek sowie plastische Arbeiten von Willi Siber und Markus Lüpertz.

Weitere Beiträge und Links

Markus Lüpertz: Una cosa rara

www.art-affair.net

Florian Sendtner: "Kunstplauderei mit Markus Lüpertz" in: Mittelbayerische Zeitung, 9. Dezember 2019

Fotonachweis: Markus Lüpertz und Jens Neundorff im Gespräch in der Galerie Art Affair Regensburg 2018. Foto: Antonia Kienberger